Ich habe zwei der berühmtesten Surf-Citys in Australien genauer unter die Lupe genommen:

Byron Bay unterhalb der Gold Coast und Noosa an der Sunshine Coast.

An beiden Orten war ich bereits 2010, jedoch nur für jeweils 1-2 Tage mit dem Campervan. Klar war für mich: Ich komme wieder!

Gesagt, getan! 2015: Pana is back!

Dieses Mal blieb ich je eine Woche. Welche Eindrücke ich dort gewinnen konnte, lässt sich am besten anhand der gefühlten Konkurrenz zwischen den beiden Orten aufzeigen:

  • Wer in Byron wohnt, findet Noosa zu glatt 
  • Wer in Noosa wohnt, findet Byron zu hipstermässig

Deshalb: Was geht eigentlich in dem jeweiligen Ort ab? Und welcher Ort punktet in der jeweiligen Kategorie für mich persönlich??

Hier mein Eindrücke im Vergleich:

Küste

NOOSA

Der Main-Beach in Noosa sieht aus wie jeder andere. Sobald du aber Richtung Noosa National Park läufst und dich dort Richtung Coastal Track aufmachst, eröffnet sich eine neue Welt: Eine tropische Küstenlandschaft, die türkisblaues Wasser küsst! Pure Schönheit! Diese Küste ist für mich persönlich Noosas Highlight!

IMG_8177

Coastal Track Noosa

BYRON BAY

Ebenso wie in Noosa findet man in Byron Bay tropische Pflanzen und Busch. Wunderbar grün und „saftig“. In Byron Bay liegen aber immer noch wunderschöne Strände mit weichem Sand zwischen der Pflanzenwelt und dem ebenso türkisblauen Wasser.

Byron_Bay

Mein Punkt geht an:

Ganz klar Noosa! Als ich Noosas Coastal Track entlang lief, wusste ich sofort wieder, wieso mich Noosa 2010 schon gefesselt hat!

 

Surfspots

NOOSA

Viele Point-Breaks mit rechtslaufenden Wellen. Allerdings kann es hier sehr crowded werden und die Felsen an der TakeOff-Zone sollten auch nicht unterschätzt werden. Teilweise ist das Wasser dort nur brusthoch.

First-Point (ab Intermediates) an einem sehr kleinen Tag:

Noosa_Surfen

Tea-Tree-Bay (ab Intermediate) am gleichen Tag:

Noosa_Tea-Tree-Bay

Byron_Bay_Tea_Tree_Bay

Wer einen Beach-Break will, der ist am Main-Beach (ab Beginner) und am Sunshine Beach (ab Beginner) besser bedient.

Meinen persönlichen Lieblingsspot in Noosa habe ich durch supernette Altherren-Locals kennengelernt. Zu fünft hatten wir an mehreren Tagen einen geilen Point-Break nur für uns! Sehr geil! Ich musste aber versprechen, den Spot hier nicht reinzusetzen. Ist natürlich Ehrensache!

BYRON BAY

In Byron gibt es viele Beach Breaks. Die gut zugänglichen Strände vom Ortskern aus, wie z.B. der Main-Beach (ab Beginner) oder the Wreck (ab Intermediate) sind super crowded!

The Wreck (Name aufgrund des Schiffswracks an dieser Stelle)

The_Wreck_Byron_Bay_Surfspot

Hier sieht man einen Teil des Schiffwracks:

Byron_Bay_Wreck_Ship

Vom Pass (ab Beginner) brauchen wir erst gar nicht zu sprechen! Selbst an einem beschissenen Tag ist dort wahnsinnig viel los! Ganz so wie man sich Byron Bay vorstellt. Aber es gibt noch einige Strandabschnitte in gar nicht so weiter Ferne, die es wert sind, sich auf ein Fahrrad mit Surfracks zu schwingen.

Besonders geil in meinen Augen ist Tallows (ab Intermediate): eine schnellere Welle, die nicht direkt im Stadtzentrum liegt und deshalb nicht überfüllt ist. Außerdem punktet der Spot mit einem weiteren Highlight, auf das ich später genauer eingehe.

Byron_Bay_Surfspot

Mein Punkt geht an:

Unentschieden! Beide Orte bieten Surfspots, die Spaß machen!

 

Locals

Man hört die schlimmsten Dinge über die Locals in Australien, aber zum Glück sind ja nicht alle Menschen auf der Welt gleich.

An beiden Orten habe ich Mal wieder supernette Leute kennengelernt.

NOOSA

In Noosa hatte ich meine kleine Altherrenclique, die mich mit in ihr Line-Up genommen haben und mit denen man super viel Quatsch reden konnte im Wasser. Das sind im Herzen jung gebliebene Mid 50-60er, denen es natürlich Spaß macht einem jungen Huhn wie mir zu erklären, wie die Welt und der Surf vor Ort funktioniert. Und ich bin halt auch so ein Huhn, was alle Weisheiten aufsaugt und solche Tipps sehr zu schätzen weiß! Die „Jungs“ haben schon durchgehirnt, wie sie mich dauerhaft in Australien behalten können… mein Lieblings-Dude meinte noch: „Ach Mädle, hätten wir dich früher getroffen, hätte ich meinen Sohn im Angebot gehabt, aber der ist jetzt schon unter der Haube.“  Ich erinner mich gern an die Herren!

Party-Wave! Mit diesen Herren teile ich gerne!

Noosa_Surfing

BYRON BAY

Auch in Byron sind viele freundliche Surfer am Start. Ich hing mit James rum, der mir typisch Ozzie-like gleich Fahr- und Surfdienste angeboten hat. Ein absolut netter Typ, der mir einige Surfspots in der Gegend gezeigt hat und ohne den ich einige coole Ecken nie gesehen hätte! Ihn habe ich in Tallows kennengelernt.

James_Byron_Bay

An den zentraleren Surfspots geht es natürlich etwas anders ab: Wenn die Wellen gut sind, musste dich schon ranhalten, um Wellen zu bekommen. Wenn du dich aber einmal von deiner guten Seite gezeigt hast, dann wirst du auch akzeptiert. Am Wreck z.B. ist die Stimmung schon ein bisschen tougher gewesen.

Geile Story: Typ sieht mich und meint: „Oh, this is maybe to radical for you!“ (=oh, das ist evtl. ein bisschen zu Radikal für dich!) Und ich: „Oh yeah? Well, I will try!“(=oh echt? Naja, ich versuchs einfach mal). Und zack kommt nur eine Minute später eine Welle, auf die ich aufspringe… weg bin ich! Hach, was für eine Genugtuung! Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie gut sich das angefühlt hat! Als ich zurück kam, habe ich ihn einfach mal gefragt: „Excuse me, but why did you think that this is too radical? Because of my board? Or because I am a girl? Or both?“ Er: „Oh well, we don’t want you to ruin your beautifull face and get hurt, do we?“ (=Naja, wir wollen doch nicht, dass dein hübsches Gesucht ruiniert wird und du dich verletzt, oder wollen wir das?).

AAAAALTER! Erst dumm kommen und dann noch dümmere Sprüche raushauen! Aujeee! Aber jut, ich würde sagen, das Ding hab ich gewonnen, oder?

Mein Punkt geht an:

Sehr schwer zu sagen! Ich bleibe bei unentschieden!

 

Wälder

Beide Orte sind umgeben von tropischen Wäldern mit grün-saftiger Fauna.

NOOSA

Noosa_Walking_Track

Noosa_Walking_Tracks_

BYRON BAY

Byron_Bay_Track

Mein Punkt geht an:

Noosa. Sobald du die Küste verlässt und die Pfade der Walking Tracks im Nationalpark betrittst, hörst du nichts mehr außer vielfältige Vogelgesänge und Insekten. Ich liebe es!

 

Tierwelt

NOOSA

Wenn man genau hinsieht, findet man auf dem Walking Track Koalas in den Bäumen, die ihren 20-stündigen Schlaf einlegen! Wer nur Eukalyptus isst, hat halt nicht soviel Energie. Außer Koalas schwirren unzählig viele schöne Schmetterlinge um dich herum. Gemeinsam mit der wunderschönen Pflanzen- und Küstenwelt, kommst du dir vor wie im Paradies!

Noosa_Koala

BYRON BAY

Delfine! Und nicht nur zwei oder drei sondern 15-20, die teilweise durch Wellen springen und mit dir surfen! Der pure Wahnsinn! Das scheint ein Standard am Tallows Surfspot zu sein!

Dolphins_Byron_Bay_2_neu

Dolphins_Byron_Bay_3_neu

Und mein Lieblingstier habe ich hier auch wieder getroffen – den Kookaburra (lacht wie ein Affe) – hat für mich eine spezielle Bedeutung und deshalb freut es mich umso mehr, dass ich einen getroffen habe:

photo

Mein Punkt geht an:

Unentschieden! Ich bin von beiden gleichermaßen begeistert!

 

Aussichtspunkte

NOOSA

Der zentrale Aussichtspunkt in Noosa ist der Laguna Lookout. Kannste nicht verfehlen (Straßenschild weist darauf hin) und sollteste nicht verpassen!

Noosa_Lookout

BYRON BAY

Byron Bay punktet mit seinem berühmten Lighthouse. Früh aufstehen, um den Sonnenaufgang zu erleben, lohnt sich!

Byron_Bay_Lighthouse_

Mein Punkt geht an:

Byron Bay. Leuchttürme sind für mich immer was besonderes und dieser hier gehört zu meinen Favoriten!

 

Abendprogramm

NOOSA

Kurz gesagt – in Noosa geht partytechnisch nicht sehr viel. Zumindest nicht offensichtlich. Es ist eher alles sehr gemütlich! Da kocht man dann lieber für seine Chouchsurfing-Hosts als Dankeschön für den Schlafplatz und hat einen supernetten Abend zuhause.

Chouchsurfing_Noosa

BYRON BAY

In Byron geht was.

Allerdings geht es dort auch eher gemütlicher zu und man findet nicht unbedingt den dicken Nightclub, was mich persönlich aber nicht stört. Es sind eher Bars und Pubs, in denen man was trinkt und viele Menschen kennenlernen kann. Mit diesen wiederum kann es zu einem geilen Abend kommen.

Außerdem ist Byron eine Hochburg von Musik und Kunst und bietet verschiedene Festivals. Wie z.B. das berühmte Blues Festival, das normalerweise 110 Dollar pro Tag kostet. Welche Band ich dort entdeckt habe und wie wir kostenlos auf das Festivalgelände kamen, siehst du in diesem Post: Travelsoundtrack – Byron/Noosa Apr 2015.

Byron_Bay_Festival

Ansonsten gibt es auch noch so Pubs wie das Cheeky Monkey, das mehr auf Party getrimmt ist, was aber in meinen Augen ein ziemlicher Backpacker-Schuppen zu sein scheint, in dem ein Local wohl eher nicht aufzufinden sein wird. Stehe ich jetzt nicht unbedingt drauf.

Mein Punkt geht an:

Definitiv Byron Bay. Vor allem wegen der vielen Musik und der künstlerischen Seite!

 

Essen

NOOSA

Hier gibt es alles was man braucht, aber auch nicht soviel mehr! Auf jeden Fall ausreichend, aber wer nach verrückten, neuen Essensvariationen sucht, findet sie nicht unbedingt hier.

BYRON BAY

Hier gibt es alles und noch mehr. Superviele nette Cafes und Restaurants mit gutem Kaffee und sehr viel unterschiedlichen Angeboten: mexikanisch, Pizza, Eis… alles am Start. Immer mit recht viel Flair.

Meine Empfehlungen:

Ozy Mex mit saugeilem selbstgemachtem und immer frisch zubereitetem mexikanischen Essen. Außerdem wird hier das Chillisaucen-Herz vielfältig bedient!

Byron_Bay_Mexican_Food

Ginger Pig Cafe mit superschönem Flair und sehr leckerem Banana Bread!

Byron_Bay_Cafes

Frozen Yoghurt & Juice Bar: Du bekommst einen leeren Becher und kannst dir dein Eis selber zapfen und zusammenstellen, wie du Bock hast! Ein Traum für mich als Sweettooth (=sinngemäß Naschkatze)! Wenn du das Gewicht deinen Bechers richtig schätzt, bekommst du es umsonst. Meine Hostelmitbewohnerin hat es gleich zweimal hintereinander geschafft! Ein wahres Talent!

Byron_Bay_Icecream

Mein Punkt geht an:

Byron. Ich liebe Esse und ich liebe die Abwechslung beim Essen!

 

Von A nach B kommen

NOOSA

Noosa ist ein weit auseinander gezogener Ort mit mehreren kleinen Zentren: Noosa Junction, Noosa Heads, Noosaville… jeder dieser kleineren Orte wird über längere Hügel erreicht. Wenn man nicht direkt in Noosa Heads wohnt, heisst das entweder massiv viel laufen oder ein Auto/ einen Scooter leihen. Scooter kostet ca. 45 Dollar pro Tag, ist also nicht ohne… ist aber perfekt für den Surf.

Noosa_Bus_Auto_Rental

BYRON BAY

Hier kommt man zu Fuß recht weit. Oder man nutzt einen der Shuttle-Services des Hostels in dem man ist. Wenn man aber gar nicht im Hostel sein will und nicht rumgefahren wird, dann versucht man am Besten ein Fahrrad mit Surfracks zu bekommen, um auch an die weiter entfernten und nicht so crowded Surfspots zu kommen. Kostenpunkt: 25 Euro pro Tag! Ganz schön teuer für ein Rad, aber welcome to Australia!

Mein Punkt geht an:

Byron, weil man mit einem Fahrrad mit Surfrack gut überall hinkommen kann. Kleines Minus: Es gibt gar nicht soviele Standorte für Fahrrad-Verleih MIT Surfboardrack. Also am besten gleich am ersten Tag danach schauen. Wer länger dort ist, kauft sich am besten eins und verkauft es wieder.

 

Erholung

NOOSA

Wie viele aus Byron Bay sagen – Noosa ist ein sehr ruhiger Ort und es geht nicht sehr viel. Richtig: für die, die das wollen ist Noosa perfekt. Kleine, ruhige Nachbarschaftsoasen, in denen man viel grün sieht, die Sonne scheint und man im Garten mit einem Buch chillt.

IMG_9130

BYRON BAY

In Byron findet man sicherlich auch ruhige Ecken, aber grundsätzlich ist hier immer recht viel los. An jeder Straßenecke wird Musik gemacht, überall sind Menschen am rumlungern oder quatschen. Außerdem ist das Yoga-Angebot in Byron Bay sehr groß, was wiederum sehr zur Erholung beiträgt.

Byron_Bay_Music

Mein Punkt geht an:

Noosa. Erholung und Ruhe pur!

 

Menschen und ihre Einstellung

NOOSA

In Noosa ist jede Alterklasse ist vorhanden, wobei die jüngeren Leute überwiegend Backpacker sind. Mein Eindruck: Locals hier genießen einen guten Surf und gehen dann nach Hause, um sich was gesundes zu kochen und einen schönen Nachmittag im Garten zu verbringen. Abends trifft man sich auf ein Bier.

BYRON BAY

Hier findet man verdammt viele Hippies und Alternative! Die Stimmung im Ort ist offen und relaxed und man kommt mit jedem ins Gespräch, wenn man will. Außerdem ist das die Hochburg der VW-Busse, soviele an einem Ort sieht man selten. Und ich wage zu behaupten: jeder zweite bis dritte Mensch hier surft.

Byron_Bay_Hippies_

Byron_Bay_Hippies_1_neu

Mein Punkt geht an:

Unentschieden! Beides hat seinen Reiz für mich! In Noosa sind die Menschen aber oftmals bodenständiger und nicht zu sehr auf Style bedacht. Das Ding mit dem Hipstertum in Byron Bay würde ich teilweise unterschreiben.

 

Wetter

NOOSA

Das ganze Jahr durch ist es hier warm. Im Winter geht die Temperatur nicht unter 17 Grad. Ich war im April dort, also zum Herbstanfang, und ich bin locker noch im Bikini ins Wasser. Im Winter tragen die Leute dort wohl nicht mehr als 2m Neos, denn die Wassertemperatur geht nicht unter 22 Grad.

BYRON BAY

Auch Byron ist für unsere Verhältnisse lange Zeit schön warm, allerdings musste ich an manchen Tagen trotz warmen Wasser (21 Grad) auf einen Neo zurückgreifen, weil der herbstliche Wind doch etwas abkühlt, wenn du lange im Wasser bist. Und ich bin zwar eine Frostbeule, aber sogar James hat auch einen gebraucht und der ist auch nicht aus Zucker.

 

Mein persönliches Fazit

Ich kann nicht genau sagen, wieso, aber Noosa hat einen ganz großen Platz in meinem Herzen! Noosa wäre ein Ort auf der Welt, in dem ich mir vorstellen könnte alt zu werden. Das ganze Jahr über gutes Wetter, Meer, Surfen und perfekte Bedingungen für jegliche Art von Sport und Erholung.

Klar ist natürlich: Beide Orte sind geil! Und man sollte sich beide Orte reinziehen! Welcher Ort dich mehr anspricht, musst natürlich du persönlich für dich herausfinden. Ich hoffe aber, dir ein bisschen eine Entscheidungshilfe geboten zu haben, an welchem Ort du länger bleiben würdest.

 

Welche der beiden Orte passt eher zu dir? Byron Bay oder Noosa?

 

Australien – Byron Bay oder Noosa? Eine Entscheidungshilfe!

2 Gedanken zu „Australien – Byron Bay oder Noosa? Eine Entscheidungshilfe!

  • 10. Juli 2017 um 16:07
    Permalink

    Danke das hat mir sehr geholfen 😉

    Antworten
    • 11. Juli 2017 um 10:52
      Permalink

      Hey Larissa!

      Super, das freut mich sehr! 🙂

      Liebe Grüße, Pana

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.