Die Angst – eine fiese Sache!

Was am meisten Angst macht: Fragen, auf die du die Antwort noch nicht kennst! Die Ungewissheit!

Vor allem wenn du alleine reist, kommen sicherlich folgende Fragen auf:

  • Was ist, wenn ich mich einsam fühle?
  • Was ist, wenn mir etwas passiert und keiner kann mir helfen?
  • Was ist, wenn mein Geld zu Neige geht?
  • Wie soll ich das meinem Umfeld erklären?

Diese Ängste sind absolut normal und gehören auch leider dazu, wenn man alleine loszieht.

Ängste sind dazu da, um dich auf Gefahren hinzuweisen! Das ist auch sehr gut so! Hättest du diese Angst nicht, würdest du einfach losziehen und nicht darüber nachdenken, was du tust und dann hättest du mit Sicherheit einige Schwierigkeiten. Mit der Angst, beginnst du aber zu planen… und wenn du richtig planst, wird dir nichts passieren! Die Unterstützung dazu, bekommst du auf diesem Blog! Du wirst gut vorbereitet sein!

Trotz allem gibt es immer wieder Momente, in der dich die Angst wieder überkommt und sie nimmt dir jegliche Motivation. Gestern warst du noch voller Überzeugung und Tatendrang. Heute zweifelst du dein ganzes Vorhaben wieder an. Richtig?

Es schien doch aber so einfach…

Wie oft hast du in den vergangenen Monaten schon zu dir selber gesagt:

„Ach, fuck it, ich will EINFACH weg!“

Und dafür gab es sicherlich auch genug Gründe! Jeder hat sein Päckchen zu tragen! Jeder von uns hat seine Geschichten, die ihn bewegen so etwas zu sagen und es auch wirklich zu wollen.

Bei mir war es so, dass ich irgendwann erkannt habe, dass ich das schon so oft gesagt habe, dass ich mal darüber nachdenken sollte, wie das umsetzbar WÄRE. Und schon rollte der Stein! Von einer unverbindlichen Anfrage zu Flügen bei STA-Travel über die ersten Ideen, wie ich an Geld komme, nahm mein Plan immer mehr Form an!

Das hilft schonmal sehr!

Konkret also der Tipp: Lass deinen Plan Schritt für Schritt realer werden! Gib dir Zeit und überprüfe immer wieder, wie sich das anfühlt!

Folgende Herangehenweisen helfen:

  • Schau dich im Internet um, welche Reiseziele dich interessieren und lass dich inspirieren von all den tollen Storys und Bildern! Das weckt die Sehnsucht! Und Sehnsucht ist der Schlüssel zum Mut!
  • Schreibe eine Pro- und Contraliste: Warum willst du es tun? Was hält dich ab? Bewerte deine Punkte mit einer Wichtigkeit von 1-5. Zähle am Schluss zusammen. Wo siehst du mehr Punkte?
  • Fange an zu sparen und schaue, wie das Geld immer mehr zu deinem Reisebudget werden KÖNNTE. Wenn du die Reise wirklich willst, wirst du merken, dass du bereit bist, auf einige Dinge zu verzichten. Wie du sparen kannst, werde ich bald in einem Blogpost zusammenfassen.
  • Erzähle erst einmal niemanden davon, dass du mit deinen Vorstellungen konkreter wirst! Höchstens denen, bei denen du weißt, dass sie deine Reise absolut befürworten würden! Sobald du einem Zweifler von deinen Plänen erzählst, könnte er dich mit zuvielen Fragen und Horrorstorys verunsichern, dass du abgeschreckt bist!
  • Und auch vor allem bei den Leuten, bei denen du weißt, dass sie dich sehr gern haben und es ihnen schwer fällt dich gehen zu lassen: SAG ES IHNEN BLOß  NICHT!!! Die traurigen Augen musst du dir erst am Schluss reinziehen, wenn du deine Entscheidung mit Sicherheit gefällt hast und dich nichts mehr abbringen soll!

Ganz nach dem Motto: „Frag nicht nach Erlaubnis, sondern bitte anschließend um Entschuldigung!“ (Timothy Ferris) –> dieser Ratschlag hat mir so sehr geholfen und war absolut richtig!

  • Denk mal darüber nach, wie du deine jetzige Wohnung unterbekommen würdest – lässt sie sich untervermieten oder würdest du sie ganz aufgeben? Wann müsstest du dich spätestens darum kümmern? Meist hast du noch genug Zeit – das nimmt auch nochmal die Panik!

Es fühlt sich richtig an und du hast immer mehr das Gefühl, dass du es willst? Trotzdem hast du Angst! Aber du scheinst immernoch wegzuwollen.. sonst würdest du das hier sicherlich nicht lesen. Wie  kann man sie also überwinden?

Folgende Strategien helfen dir dabei:

1. Ein Tipp, der sehr hilfreich war und der mich PRO Weltreise animiert hat (von Timothy Ferris – 4 Std. Woche):

  • Nimm dir Zeit und schreib dir spontan dein Worst-Case-Szenario auf! Gehe ruhig ins Detail und schreib genau auf, was dir schlimmstenfalls passieren könnte, wenn du auf deiner Reise bist.
  • Denke darüber nach: Ist es etwas, das sich nicht umkehren lässt? Was müsstest du tun, um aus dem Schlamasel rauszukommen?

2. Nimm dir Zeit für dich und höre auf dein inneres Gefühl. Mach Yoga oder meditiere, um zu dieser Ruhe zu kommen.

3. Stell dir folgende Frage: Was verpasse ich, wenn gehe? Was verpasse ich, wenn ich hier bleibe? Stell diese beiden Punkte gegenüber.

4. Wenn du eine größere Reise planst und noch nie weg warst: Plane eine kleine Reise für dich alleine hier in Europa. Du wirst sehen, du bist NIE allein, sondern lernst haufenweise tolle Leute kennen.

Du liest immernoch? D.h. du bist immernoch motiviert?

So, wenn du jetzt noch das Verlangen hast, die Reise anzugehen und davon überzeugt bist , sprich mit deinem Arbeitgeber! Frag nach, ob ein Sabbatjahr möglich ist!

Zeig deutlich, dass du überzeugt davon bist! Halbe Sachen bringen in dem Fall nichts!

Drohe aber auch nicht mit Kündigung, denn das ist nochmal ein ganz anderes paar Schuhe… einmal ausgesprochen, kann man es nicht mehr zurücknehmen und noch ernst genommen werden.

Wenn gefragt wird, was du machst, wenn du kein Sabbatjahr kriegst, dann sag einfach: „dann muss ich darüber nachdenken, wie es weiter geht.“ Das ist ehrlich und stimmt in der Form ja auch.

Ich hatte wahnsinnige Angst vor dem Gespräch. Im Endeffekt war es ein tolles und sehr angenehmes Gespräch und meine Chefs und Personaler sagten mir sogar, dass sie es toll finden und haben mich sehr ermutigt!

Denk daran:

Du bist heute noch gesund – du weißt nicht, ob du es morgen noch bist! Nutze also die Chance und mache, was dir möglich ist und was dich glücklich machen kann. Wenn du unterwegs merkst, dass es doch nicht das richtige war, dann brichst du einfach ab und gehst heim! Alles kein Problem!

Welche Ängste hast du vor so einer Reise? Vielleicht kann sie dir genommen werden. Vielleicht hat auch ein Anderer die selbe Sorge?

 

Wie du deine ANGST vor einer Langzeitreise besiegst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.