Muss man in Hawaii surfen gewesen sein?

Das habe ich mich unterwegs auch fragen müssen. Nämlich ab dem Moment als mir klar wurde, dass ich soviel Zeit in Neuseeland verbracht habe, dass es nicht mehr für den ursprünglichen Plan reicht.

Plan war: Samoa oder Tonga UND Hawaii.

Nun musste ich mich aber entscheiden:

Soll ich Hawaii auslassen und dafür auf eine der beiden anderen Inseln?

Wie soll man sich denn da entscheiden?

Die Meinungen über Hawaii, die mir begegnet sind, gehen weit auseinander.

Von Anhängern der Pro-Hawaii-Partei hört man:

  • „Die Wellen in Hawaii sind der Hammer“
  • „Hawaii als Home of Surf muss man als Surfer gesehen haben!“
  • „Hawaii ist paradiesisch schön!“

Die Con-Hawaii-Partei:

  • „Hawaii ist doch überbewertet!“
  • „Hawaii ist zu crowded!“
  • „Die Locals in Hawaii sind zu brutal!“
  • „Hawaii ist viel zu teuer!“
  • „Hawaii ist einfach nur mit Hotels zugeklatscht und voller Klischee-Touristen!“

Ich persönlich habe mich dafür entschieden, mich selber davon zu überzeugen, was denn nun wirklich in Hawaii abgeht.

Fast wäre die Mission Hawaii aber gescheitert. Wieso? Lies hier:

Flughafendisaster Nr. 2 – Shit happens! Aber wie oft?

Da doch noch alles glatt ging:

Aloha Hawaii und Mahalo, dass ich da sein darf!

Hier…

… meine Eindrücke von Hawaii

Wie immer sind sie stark von Surfspots abhängig! Welche Surfspots ich gesurft habe und was ich dabei erlebt habe, habe ich hier für euch zusammengefasst:

Über Surfspots auf Hawaii, von denen du wahrscheinlich noch nicht gehört hast!

Aber was ging denn sonst so?

Hula-Tänzerinnen bei Ankunft?

Nein, man wird am Flughafen von Honolulu nicht von Hula-Tänzerinnen im Kokosnuss-Bikini begrüßt!

Allerdings auch nicht vom Chouchsurfing-Host, der dich um 7.30 Uhr vom Flughafen abholen will.

ACHTUNG: Honolulu Airport= Kein Wifi, auch nicht gegen Cash – also auch keine Kommunikationsmöglichkeit!

1 Std. Warten hilft auch nicht!

Gut, dann halt in einen Bus!

Aber ACHTUNG 2: Bus fahren mit Surfbrett ist in Hawaii verboten! Fahrrad geht, aber Surfbrett nicht! In HAWAII???

Also gut, die einzige Möglichkeit:

Shuttle! 24 Dollar bis nach Waikiki.

Welcome to the US!

Welcome to Fastfood-Kette, Fastfood-Kette und… Starbucks!

Und somit: WiFi! Da ich durch das Surfbrett nicht wirklich mobil bin, verharre ich dort einige Stunden und versuche über das Internet Alternativen für meinen Aufenthalt in Hawaii zu finden.

Schlußendlich kommt aber doch alles wie ursprünglich geplant und mein Chouchsurfing-Host holt mich ab! (Meine Nachrichten über das Chouchsurfer-Portal kamen einfach nicht an. God bless the Internet!)

Ab ins neue Zuhause: Ab nach Waimanalo!

Mein erster Eindruck aus dem Auto: Hochhäuser! Viele Hochhäuser! Palmen dazwischen.

Hawaii_Oahu_Waikiki_Road

Hmmm… noch ist das nicht so wirklich Hawaii-Feeling!

Doch je weiter wir Richtung Ostküste kommen, desto mehr wird es zu dem, was ich mir unter Hawaii vorstelle:

On_the_way_to_Waimanalo_

Und es wird immer besser und besser… denn jetzt erreichen wir meine neue Nachbarschaft.

Was sich dann vor meinen Augen eröffnet, ist mehr als ich mir jemals erhoffen könnte:

Hawaii_USA_best_beach

Backdoor_2

Hawaii_best_beach

Das Haus meines Chouchsurfing-Hosts und seiner WG liegt DIREKT am derzeit schönsten Strand der USA! (Gewählt laut Huffingtonpost). Bitte was?

Jackpott!

Ich verbringe 2,5 Wochen täglich damit mit einem Kaffee in der Hand durch die Hintertür des Hauses direkt an den Strand mit leuchtendem türkisblauen Wasser zu laufen und einfach nur aufs Meer zu sehen. Wahlweise gehe ich eine kurze Runde schwimmen.

Jeden Morgen wieder bin ich von der Schönheit der Natur geflasht und absolut dankbar, dass ich das hier erleben darf!

Da der Strandabschnitt hinter unserem Haus nicht auch noch Wellen bietet (mehr Perfektion ginge dann ja wirklich nicht mehr!), erkunde ich von meiner Base aus die Gegend täglich neu.

South-Shore – the place to be in summer

Wer jetzt bei Oahu und Hawaii an Big Wave Surfer in Waimea und krasse Tubes in Pipeline denkt, ist auf dem richtigen Dampfer. Allerdings nicht im Sommer!

Denn: Im Sommer geht da oben nichts. Oder so gut wie nichts.

Der berühmt-berüchtigte Spot Pipeline sieht im Sommer meistens so aus:

Pipeline_Hawaii_summer

Waimea so:

Waimea_Sommer

Dafür bekommt Hawaii im Sommer einige Südswells ab, die ebenso großartige Wellen erzeugen. Nur hört man abgesehen von Waikiki nicht wirklich viel über die Südküste Oahus, oder?

Deshalb hier nochmal die Surfspots der South-Shore für euch:

Über Surfspots auf Hawaii, von denen du wahrscheinlich noch nicht gehört hast!

Warum man im Sommer dennoch auch an die North-Shore sollte

… weil die Zeit hier langsamer tickt und alle gemütlicher sind. Weit weg von Waikikis Hochäusern und Fake-Hotel-Smiles!

Allein der Weg in den Norden ist wunderschön palmig und grünt!

Hawaii_Northshore

Außerdem sollte man folgende Dinge tun:

  • Schnorcheln in der Shark Cove (der Name ist abschreckend, aber nicht sinnbildlich zu verstehen!)

Schnorcheln_Hawaii_Wo_

  • In Waimea vom Felsen springen

Hawaii_Waimea_summer

Wirklich auffällig und schockierend in Hawaii…

… ist der Umgang mit Plastik!

Junger Vater! Plastik überall! Alles ist gefühlte 15 Mal in Plastikboxen und zusätzlich in Plastiktüten gepackt!

Und nicht nur, wenn du Essen zum Mitnehmen bestellst, sondern auch wenn du vor Ort isst!

Ein einziges Desaster!

Ein wunderschöner Ort, umgeben von so vielen traumhaften Stränden sieht nicht, wie schädlich das ist?

Ist ja nicht so, dass die gesamte USA einen Scheiß drauf gibt. In vielen Countys in Kalifornien herrscht z.B. ein Plastiktütenverbot! So muss das!

Jetzt denkt ihr vielleicht: „Aber Stop, ich habe doch letztens erst davon gehört, dass Hawaii der erste Staat in den USA ist, der das Platiktütenverbot komplett eingeführt hat!?“

Jap, genau genommen war das vor 4 Tagen am 6. Juli 2015 auf Huffingtonpost zu lesen, nämlich hier:

Plasticban for Hawaii

Und ich so: Juhuuu! Gute Neuigkeiten!

Aber 3 Tage später dann diese Nachricht:

Loophole Undermines Hawaii’s Historic Plastic Bag Ban

Passt zu meinem Eindruck, oder?

Deshalb: Wenn du dort bist und auch generell, versuche nur das Notwendigste an Plastik zu nutzen und bitte darum, Plastiktüten wegzulassen. Du wirst zwar öfter komisch angesehen, aber wen interessiert das!

Ist Hawaii also nun ein Muss auf jeder Surf-Buket-List!?

Sehen wir uns die Argumente auf der Pro und auf der Contra-Seite an.

CONTRA-HAWAII

„Hawaii ist zu crowded!“

Ja, in Hawaii ist im Wasser viel los.

Aber nein, es ist nicht so übel, dass man gar nicht surfen kann.

Vor allem in Waikiki ist das Line-Up an manchen Tagen sehr voll, aber das ist eben Waikiki.

Waikiki_Crowds_Hawaii

Die gute Nachricht:

1. Waikiki ist ein sehr breiter Strandabschnitt, also kann jeder einen kleinen Platz für sich dort finden.

2. Es gibt auf Oahu mehr zu entdecken (LINK) als nur Waikiki

Deshalb: Ausweichmöglichkeit nutzen und genießen.

„Die Locals in Hawaii sind zu brutal!“

Die Erfahrung habe ich nicht gemacht.

Ganz im Gegenteil hatte ich die Ehre den Hawaiianer Fred als Surfbuddy zu gewinnen, mit dem ich die Gegend unsicher gemacht habe.

Hawaii_Surfbuddy_Fred

Auch andere Locals waren grundsätzlich eher freundlich oder zumindest nicht fies. Alles easy also!

Natürlich gibt es auch in Hawaii trotzdem die Uncles (wie Fred sie gerne nennt), die ungern mit anderen teilen. Aber die gibt es überall.

Und die vielen Horrorstories über zuschlagende Surfer kann ich auch nicht bestätigen. Zumindest nicht an der South-Shore.

So wie Fred das erklärt, gab es dieses Phänomen in alten Zeiten wirklich. Aber da die Leute mittlerweile deswegen verhaftet werden, hat das rapide nachgelassen.

„Hawaii ist viel zu teuer!“

Dito!

Man darf aber nicht vergessen, dass vieles nach Hawaii importiert werden muss.

Vor allem Lebensmittel sind hier UNFASSBAR teuer! Wo es absolut preislich schockierend wird, sind die Milchprodukte:

Lebensmittel_Hawaii_

Hostels liegen bei ca. 30 US-Dollar/ Nacht.

Die genaueren Kosten möchte ich euch aber noch in einem kommenden Post ausführlich darstellen.

„Hawaii ist einfach nur mit Hotels zugeklatscht und voller Klischee-Touristen!“

OH JAAA! Waikiki Beach ist ein einziger großer Komplex aus teuren Hotels und inszenierten hawaiianischen Darbietungen.

Hawaii_Waikiki_Hotels

Hawaii_Hula_Dancers

AAAAABER:

Auch hier eigentlich nur in Waikiki und Umgebung. Je weiter du dich von all dem Trubel entfernst, desto hawaiianischer und ruhiger wird es. Und diese Seite von Hawaii ist einen Besuch definitiv wert!

PRO HAWAII

„Die Wellen in Hawaii sind der Hammer“

Ein ganz klares JA dazu! Hawaii hält was es verspricht! Perfekte Wellen sind mehrfach vorhanden!

Welche Wellen und Surfbreaks das sind, habe ich gesondert für euch ausgeführt:

Über Surfspots auf Hawaii, von denen du wahrscheinlich noch nicht gehört hast!

„Hawaii als Home of Surf muss man als Surfer gesehen haben!“

Verrückterweise gab es weniger Surfhistorisches zu sehen als erwartet.

Dennoch ist das Thema „Surfen“ überall… Surfboards, Surfshops, Surfbrands, Surfstatuen…

Z.B. die Statue des Duke Paoa Kahanamoku:

Duke_Surfen

Duke_Infos_Surfen

„Hawaii ist paradiesisch schön!“

Auf jeden Fall!

Aber eben nicht das, was man in Waikiki zu sehen bekommt. Wenn man dort im Wasser sitzt, blickt man auf viele Betonklotze, was absolut nicht das Paradies für mich darstellt.

Trotz allem: Hawaiis ruhigere Ecken sind in meinen Augen wunderschön! Ich bin froh, dass ich die Orte zu sehen bekommen habe, die es wert sind (wie z.B. Diamond Head)!

MEIN FAZIT

Man MUSS als Surfer nicht in unbedingt in Hawaii gewesen sein!

Es gibt andere Länder der Welt, die mit Hawaii mithalten können, die ich vorher ansteuern würde.

Zum Beispiel Indonesien.

Warum?

1. Weil es usprünglicher ist und die Ureinwohner und ihre Kultur spürbar sind, während die hawaiianische Kultur etwas unter der US-Amerikanischen versinkt. Sehr schade!

2. Weil die Wellen in Indonesien oftmals ebenso perfekt sind wie in Hawaii und es billiger ist.

Dennoch:

Wer in der Nähe ist, sollte die Chance ergreifen und sich ein Bild davon machen!

Durch Fred habe ich ein gutes Stück echtes Hawaii kennengelernt und einige Eindrücke erhalten, die mich davon überzeugen, dass es nicht das letzte Mal Hawaii für mich war.

Besonders die North-Shore im Winter und die anderen hawaiianischen Inseln interessieren mich sehr.

Was ganz klar ist und was nicht runtergespielt werden kann:

DIE WELLEN SIND GEIL!

Und dafür würde ich auf jeden Fall nochmal dorthin zurück!

Und um die lieben Menschen nochmal zu treffen mit denen ich 2,5 Wochen verbringen durfte:

Bruce und Brittney, meine Mitbewohner, die einfach großartig sind! Sie haben mir sofort ihr Auto angeboten und es mir ohne irgendwelche Zweifel anvertraut! Wir haben gemeinsam eine geile Zeit verbracht und ich habe mich in ihrem Haus sofort wie in meinen eigenen vier Wänden gefühlt!

Bruce_Brittney_

David, meinem Chouchsurfing-Host, der trotz eigenem Stress Zeit gefunden hat mit mir abzuhängen!

IMG_9745

 

Was denkst du? Ist Hawaii ein MUSS auf der Surf-Bucket-List?

 

 

Hawaii, Oahu – Ein Muss für jeden Surfer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.