Über Surfspots, die du mit Sicherheit kennst.

Die Surfspots, die man sofort mit Hawaii assoziiert sind Spots wie

Pipeline/ Backdoor

Waimea

Alle berühmten Surfspots an der North-Shore!

Aber wusstest du,

  • dass im Sommer wellentechnisch da oben gar nichts geht? Und dass das Meer zu der Zeit einem See gleicht?

Und wusstest du,

  • dass dafür die South-Shore im Sommer mit einigen South-Swells beglückt wird?
  • und dass die South-Shore aber auch im Winter läuft, weil die Nordswells so unglaublich gigantisch sind, dass sie die Südküste trotzdem erreichen?

Von einem Surfspot an der South-Shore haben wir alle schon gehört: Der wohl bekannteste Surfspot an der South-Shore:

Waikiki

Bekannt als einer der besten Surfspots für Beginner, die ihre Skills auf kleinen grünen Wellen üben wollen!

Anfänger_Hawaii_Waikiki

Aber auch für jeden anderen macht Waikiki mit einem längeren Brett ziemlich Spaß!

Schöne, gemütliche, grüne Wellen, die lange laufen und meist über Sandbänke brechen.

Aber hast du abgesehen davon schon von anderen Spots gehört?

Nein? 

Dann wird es Zeit, einige Surfspots an der Südküste von Oahu genauer zu betrachten, von denen du bestimmt noch nicht soviel gehört hast!

Welche ich gesurft bin und was ich dort erlebt habe, siehst du hier:

Über Surfspots in Hawaii, die dir den Nacken brechen können.

Surfspot: Sandy Bay

Der erste hawaiianische Surfspot, den ich angehe, ist nicht allzuweit von Waimanalo entfernt. Gerne wird er auch als neckbreaking Sandys bezeichnet.

Hawaii_Surfing

Im Wasser sitzend erkenne ich auch schnell warum:

Wellen türmen sich urplötzlich aus einem Wasserhügel zu einer steilen Wasserwand auf. Bumm, schon da!

Ich kämpfe um die richtige Position und paddel was das Zeug hält.

Nicht so einfach das Ganze!

An diesem Tag ist mein Respekt vor diesem Spot zu groß – ich gehe leer aus. Aber so ist das halt manchmal!

Aber ich lasse mich nicht so einfach abspeisen: Tag 2 soll besser werden. Wieder kämpfe ich. Fred, der kleine alte Hawaiianer-Mann, der sich hier täglich rumtreibt, erkennt das. Er hilft mir aus und gibt mir einige super Tipps, wo ich sitzen soll.

Es gibt nichts geileres als mit einem Local zu surfen!

Und zack: Es läuft! Die Wellen laufen nicht ewig, aber sie laufen. Und ich bin stolz, dass es endlich klappt.

Fred ist mein neuer Buddy und nimmt mich ab sofort mit zum Surfen! Und praktisch: Er ist jahrelanger Life-Guard und ich lerne noch einiges von ihm!

Hawaii_Surfbuddy_Fred

Über Surfspots auf Hawaii, die dir ultimative neue Surf-Erfahrungen bringen.

Surfspot: XXX

Sandys war schon ganz nett, aber definitiv nicht mein Lieblings-Surfspot.

Jetzt lerne ich aber dank Fred einen neuen Surfspot kennen! Und scheiße Leute, DAS IST GEIL!

Die Wellen sind nicht ewig groß am ersten Tag, aber clean ohne Ende und bleiben schön lange offen!

Und sie laufen und laufen. Und wir nehmen und nehmen Wellen!

Einziger Nachteil: Wir paddeln ewig raus und rein! Aber jeder einzige Paddelzug ist die Sache wert!

Ein weiterer Vorteil Fred als Surfbuddy zu haben: Kommt ein Jetski vorbei, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit ein Kumpel von ihm, der dich an die Küste zieht. Das erste Mal von einem Jetski gezogen werden: Check!

2 Tage später dann der erste geile Swell des Sommers und ich darf dabei sein!

6-8 Fuß hohe Wellen (laut Locals) erreichen die Küsten! Es ballert!

Hawaii_big

Und wir wieder mittendrin!

Ich kämpfe mich durch und bekomme einige Wellen auf den Kopf. Aber ich paddel was das Zeug hält und bekomme sogar zwei Oschis ab!

Und Oschi Nr. 1 ist einfach nur der Wahnsinn!

Denn es passiert das Unglaubliche: Das Wasser fliegt das erste Mal in meinem Leben über meinen Kopf! 

Wenn ich daran denke, sehe ich es in Zeitlupe. In Wahrheit war es wenn überhaupt eine Sekunde, denn kurz darauf spüre ich den Aufprall der gesamten Wassermasse dieser für meine Verhältnisse Riesenwelle auf meinem Rücken… BAMM!!!… und ich fliege durch die Gegend und werde durchgezwirbelt!

Ich liebe das Gefühl, wenn etwas Neues beim Surfen klappt!

Das war definitiv mein absolutes Highlight auf Hawaii!

Und so eine Perfektion an Welle bekommst du in Hawaii sicherlich nicht allzu selten.

Diesen Spot werde ich aus den üblichen Gründen nur meinen E-Mail-Abonennten preisgeben:

Surfspotcheck Hawaii: XXX

Du willst ebenso den Zugang erhalten? Kein Problem, melde dich einfach hier kostenlos an:

Zugang zu Internas, Updates und Secret Areas

Über Surfspots auf Hawaii, denen du deine erste Begegnung mit Seeigeln verdankst.

Surfspot: Twos

Angesteckt vom Surffieber beschließt meine Mitbewohnerin Brittney ihre ersten Surfversuche auszubauen und mir mit ihrem Kumpel Nick einen weiteren Surfspot zu zeigen: Twos.

Als wir dort ankommen, habe ich bereits kein gutes Gefühl, denn die Wellen sind winzig, die Tide ist durch den Vollmond super dead low und Nick ist auch etwas erstaunt.

Nick, der lange als Surfinstructor arbeitet, beschließt dennoch, Brittney da durchzuboxen.

Vor einer absoluten Anfängerin würde ich den Teufel tun und sagen: „Oh shit, das sieht gefährlich aus!“

Ich verlasse mich darauf, dass er weiß was er tut und auf Brittney aufpasst. Das klappt auch sehr gut!

Nur muss ich auch auf mich selbst aufpassen.

Ich nehme eine Welle… fahre schön gemütlich die Welle entlang und sehe unter mir das Riff nur cm-weit entfernt! Fuck!

Jetzt muss ich entscheiden: Runter vom Brett und evtl. Brett retten oder drauf bleiben, Brett evtl. zerstören und mich retten.

Ich entscheide mich für meinen Travelbuddy und versuche vorsichtig vom Brett runterzugehen.

Das Ergebnis:

Reefcuts und die Begegnung mit einem wunderschönen Seeigel:

Seeigel_Hawaii_

Hawaii_seaurgent

Und ich sage euch: Schön ist das nicht!

Die Schmerzen in den ersten 15 Minuten sind fies bis oberfies, danach geht es zwar, aber du humpelst durch die Gegend.

Alle Stachel des Seeigels rauszuziehen klappt im Normalfall auch nur unter Schmerzen und minder gut (Stachel brechen schnell ab) und so biste eine Weile lang eingeschränkt.

Erst nach 4 Wochen ist jetzt auch wirklich der allerletzte Splinter des Seeigels rausgewachsen und ich spüre nichts mehr!

Empfehlung: Reef-Booties! (Alles zum Thema Booties findest du auf dem Blog von Surfnomade Julian in seinem Post ALLES ÜBER SURFSCHUHE: WANN DU SIE BRAUCHST UND WIE DU DIE RICHTIGEN FINDEST!)

Über Surfspots auf Hawaii, die zu deinen absoluten Lieblingsspots werden!

Surfspot: Diamond Head – Mein absoluter Lieblingsspot auf Oahu!

Das ist in meinen Augen Hawaii pur! Der Anblick des Kliffes mit seinem Lighthouse auf der linken Seite und dem Inselvorsprung auf der rechten ist überragend!

Leider lässt sich das nicht komplett festhalten, aber das Lighthouse sieht man hier links im Bild.

Hawaii_Surfen_Diamond_Head_

Wenn du dann bei deinem allerletzten Surf in Hawaii auch noch einen Regenbogen zum Abschied geschenkt bekommst, dann kriegste fast schon Pipi in die Augen!

Diamond_Head_Rainbow

Achtung: Nichts für absolute Beginner! Immer wieder gibt es zwischen den Tiefen des Meeres ein paar Riffvorsprünge, die man nicht sieht, wenn man nicht gerade direkt davor ist.

Wer also vom Brett fällt, fällt evtl. aufs Riff.

Ich bin auch kurz Mal mit meiner Leash im Riff stecken geblieben. Das Wasser war aber nicht sehr hoch und ich war glücklicherweise über Wasser.

In diesem Bild wird deutlich, wie nah das Riff sein kann.

Eskimo_Rolle_Diamond_Head

Empfehlung hier: Reef-Booties!

Über Surfspots in Hawaii, die du vielleicht gar nicht so geil findest, wie alle anderen.

Surfspot: Alamoana Bowls

IMG_9733
Einstieg zum Spot

Ein sehr bekannter und beliebter Spot an der Südküste in Hawaii. Dort finden immer wieder Contests statt. Ich bin diesen Spot nur bei sehr kleinem Swell gesurft und über sehr flachem Wasser! Der Spot gehört für mich persönlich deshalb nicht zu meinen Favoriten.

Bei größerem Swell ist das aber wohl ein qualitativ sehr hochwertiger Spot, an dem auch Contests stattfinden.

Laut Fred ist der Spot bei richtig gutem Swell voller Locals, die im Team arbeiten und die Stimmung eher vermiesen. Deshalb geht er ungerne dort surfen. Aber wie immer gilt: Überzeugt euch am besten selbst!

Grundsätzlich gilt:

Hawaii wird seinem Ruf als Surfhotspot auf jeden Fall gerecht! Ich weiß mich glücklich zu schätzen, dass ich diese Station auf meiner Reise mitnehmen konnte!

Ob Hawaii ein Muss für jeden Surfer darstellt, kannst du in den nächsten Tagen in diesem Post lesen:

Hawaii, Oahu – ein Muss für Surfer?

(Zu einzelnen Surfspot wird es übrigens noch einen ausführlichen Surfspotcheck geben!)

 

Welche Surfspots in Hawaii bist du schon gesurft? Welche willst du gerne surfen?

Über Surfspots auf Hawaii, von denen du wahrscheinlich noch nicht gehört hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.